Wenn wir an Märchen denken, stellen wir uns meist glückliche Prinzessinnen und tapfere Prinzen vor. Was wir dabei oft vergessen: Am Anfang der Geschichten haben viele von ihnen körperliche oder geistige Einschränkungen. Sie werden unterschätzt, manchmal sogar regelrecht ausgrenzt und erreichen meistens am Ende dennoch ihr Ziel. In meinem Vortrag werden wir den Spuren dieser Figuren folgen und uns dabei anschauen, warum eine Behinderung dabei nicht immer ein Nachteil sein muss.

Für Erwachsene

 

Tanja Kollodzieyski

ist Literaturwissenschaftlerin und Bloggerin. Als „Rollifräulein“ twittert und bloggt sie über das Leben mit Behinderung, vor allem aber über den Umgang mit behinderten Figuren in Filmen, Serien und Büchern. Ihre Masterarbeit schrieb sie über Figuren mit Behinderung im Märchen.
Zur Website