Samstag, den 9. Juni 2018 in der Werkstatt der Kulturen, Berlin

Das vielfältige Kinderbuch-Festival KIMBUK für Macher*innen, Verlage und Nutzer*innen

Das Motiv: In Deutschland existiert eine beachtliche Bandbreite illustrierter Bücher für Kinder. Der Markt ist gigantisch und jedes Jahr erscheinen wunderschöne und thematisch großartige Kinderbücher. Die Bandbreite unserer Gesellschaft aber ist in den seltensten Fällen darin zu finden. Es fehlt Vielfalt. Das Kinderbuch-Festival will diese Thematik in die Öffentlichkeit holen. Dafür sollen die Kinderbuch-Macher*innen und die Zielgruppe miteinander ins Gespräch kommen.

Für Wen: Das Festival richtet sich also an Familien mit Kindern, genauso wie an Erziehungsprofis, aber eben auch Illustrator*innen, Autor*innen und Verlage. Entsprechend wird das Programm organisiert. Das Kinderbuch-Event soll Workshops, Talks und Diskussionen für Eltern, Erziehungsprofis, und Kinderbuchmacher*innen anbieten, in denen über die Problematik aufgeklärt und nach Lösungen gesucht wird. Expert*innen in eigener Sache kommen zu Wort und erzählen, wie sie frei von Stereotypen dargestellt werden wollen.

Kinderprogramm: Um gerade Eltern die aktive Teilnahme zu ermöglichen, wird es parallel (mehrsprachige) Lesungen, Aktionen und Workshops für Kinder von 2 bis 12 Jahren rund um vielfältige, inklusive Kinderbücher geben. Eingebunden werden dabei Initiativen, die sich besonders dem Thema Inklusion, Mehrsprachigkeit, Flucht & Migration verschrieben haben.

Unser Ziel: Die Veranstaltung mit all ihren verschiedenen Elementen ist so konzipiert, dass sie mehrsprachiges, inklusives und fröhliches Erleben von Vielfalt ermöglicht. Ziel ist es, Kinder wie Erwachsene für mehr beiläufig erzählte Vielfalt im Kinderbuch zu sensibilisieren und vor allem zu begeistern. Alle Kinder machen die positive Erfahrung, sich mit Vielfalt wohlzufühlen. Kinder, die aufgrund der mangelnden Repräsentation in Kinderbüchern in der Regel ausgegrenzt werden, erleben Empowerment. Erwachsene werden für die Thematik sensibilisiert und in ihrem zukünftigen Umgang unterstützt.

KIMBUK soll für alle da sein. Deshalb wird es freien Eintritt für Menschen mit wenig Geld geben, also Hartz IV Empfänger*innen, Studierende usw. Aber Mangel geht auch ohne Nachweis. Wir wissen selbst, dass es manchmal einfach knapp sein kann. Mit dem Kauf eines Solitickets kann einer anderen Person oder einer ganzen Familie der Eintritt spendiert werden. Tickets!